MenüNetzwerklösungen, Webprogrammierung, Intranetlösungen, Datenbanken, Anwendungsprogrammierung und Systemsicherheit aus einer Hand in Bad Tölz
Diese Seite zeigt den Zugriff von Linux auf die Hardware

 Hardware

Der Zugriff von Linux auf die Hardware des Rechners ist denkbar einfach:

Im Verzeichnis /dev finden sich tonnenweise sogenannter "devices", über die die Hardware angesprochen werden kann. Die folgende Aufstellung kann daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben - nicht einmal annähernd!

Interessant in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, daß sich eine solche "Gerätedatei" wie jede andere Datei behandeln läßt - man kann in sie hineinschreiben oder etwas herauslesen. Hinter diesen Gerätedateien stecken natürlich ausgeklügelte Treiber....

Beispiele:
# Drucken:
echo "Druck das" > /dev/lp0

# Modem resetten:
echo -e "ATZ\r" > /dev/cua1

# MBR sichern:
dd if=/dev/hda of=~/mbr bs=512 count=1

# Disketten-Image erzeugen:
dd if=/dev/fd0 of=~/diskimage
Laufwerke Diskette /dev/fd0 oder /dev/fd0h1440
Beispiel:
mount /dev/fd0 /floppy
 
Festplatte /dev/hda1 .... /dev/hda4 für die 4 Partitionen der 1. IDE-Festplatte
/dev/hdb1 .... /dev/hdb4 für die 4 Partitionen der 2. IDE-Festplatte
/dev/sda1 .... /dev/sda4 für die 4 Partitionen der 1. SCSI-Festplatte
Beispiel:
mount /dev/hda2 /mnt
 
CDROM /dev/hdb oder Symlink "cdrom" auf hdb für ein IDE-CDROM-Laufwerk als 2. "Platte"
Beispiel:
mount /dev/cdrom /cdrom
 
Ramdisk /dev/ram0 ... /dev/ramx für die Ramdisk 1 ... x
Beispiel:
mount /dev/ram0 /mnt
 
Schnittstellen     Seriell /dev/cua0 ... /dev/cua3 für "COM1 ... COM4"
Beispiel:
ln -s /dev/cua0 /dev/mouse
ln -s /dev/cua2 /dev/modem

Also - an "COM1" die Maus und an "COM3" das Modem.
Mit setserial /dev/modem irq 7 könnte man das Modem z.B. auch auf den IRQ 7 legen - ganz simpel, oder?
 
Parallel /dev/lp0 .... /dev/lp2 für 3 Druckerschnittstellen
Beispiel:
Mit cat textdatei > /dev/lp0
könnte man mal auf die Schnelle einen Text mit dem ersten Drucker drucken ...
Oder diese ganze Druckerei mit tunelp /dev/lp0 -i 7 (Interruptsteuerung auf IRQ 7) noch etwas effizienter gestalten.
 
Netzwerk LAN /dev/eth0 ... /dev/ethx für die Netzwerkkarten 1 ... x
Beispiel:
route add 192.168.0.100 gw 192.168.0.4 dev eth0
legt eine Route zum Rechner mit der IP 192.168.0.100 über das Gateway "192.168.0.4" mittels der Netzwerkkarte eth0
 
ISDN /dev/ippp0 .... /dev/ipppx für die ("logische") ISDN-Karte 1 ... x
Beispiel:
route add 192.168.0.100 dev ippp0
legt eine Route zum Rechner mit der IP 192.168.0.100 mittels der ISDN-Karte ippp0.
route add 192.168.0.101 dev ippp1
legt eine Route zum Rechner mit der IP 192.168.0.101 mittels der ISDN-Karte ippp1.
Rein physikalisch kann es sich dabei um ein und die selbe ISDN-Karte handeln! Mit zwei verschiedenen Accounts halt...
 
Winpopup     Eigentlich gar kein "Device" sondern ein ganz nützliches Tool als Beigabe zum Fileserver Samba
smbclient -M <Host> -U <Verfasser> schickt Nachrichten ins Netz, die von Windows' Winpopup (95/98) bzw. Nachrichtendienst (NT) empfangen und angezeigt werden. Beispiel:
echo "Formatieren der gesamten Festplatte beendet" | smbclient -M Klaus -U "dem Vollstrecker"
Diese kleine "Kreislaufhilfe" wird zum Host "Klaus" gesendet und schaut dort so aus (Windows NT):

Winpopup

 
 
Konsolen Lokal /dev/tty1 ... /dev/ttyx für die Konsolen 1 ... x
Beispiel:
echo "Hallo Wurstnase" > /dev/tty3 schickt dieses wenig schmeichelhafte Sprüchlein an die 3. Konsole...
 
Remote /dev/ttyp0 ... /dev/ttypx für die Konsolen 1 ... x
Beispiel:
echo "Hallo Wurstnase" > /dev/ttyp0 schickt selbiges böse Sprüchlein an die 1. Konsole eines "Externen"
Diese Website verwendet Cookies und setzt bei Bedarf auch solche von Drittanbietern. Wenn Sie auf eins der Elemente außerhalb dieses Bereichs klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OKMehr Infos...