MenüNetzwerklösungen, Webprogrammierung, Intranetlösungen, Datenbanken, Anwendungsprogrammierung und Systemsicherheit aus einer Hand in Bad Tölz
Diese Seite beschreibt das Routing in Netzwerken, sowie den Einsatz von Routern in einem LAN.

 Netzwerktechnik: Das Routing

  Server
192.168.0.1
Server Router
192.168.0.2
195.37.209.36
Router Server
Workstation
192.168.0.10
Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Arbeitsplatzrechner Provider
195.37.209.1

Diese Abbildung zeigt eindrucksvoll, was man mit einem Netzwerk so alles anstellen kann:

Der Router - ein gewöhnlicher PC oder eine reine Hardware-Lösung - stellt allen Netzwerkteilnehmern einen vollen Internet-Zugang zur Verfügung. Dieser Router sollte, auch wenn wir hier von einer Minimalkonfiguration reden, unbedingt eine Paketfilterung vornehmen! Und das beste daran: Die Bandbreite, die eine ISDN- oder eine ADSL-Verbindung zum Provider bietet, kann von einem einzelnen PC nur in Ausnahmefällen voll ausgenutzt werden. "Surft" dagegen gleich ein ganzes Netzwerk, dann erhöht sich der "Traffic" auf der "Leitung" öfters mal bis zum "Anschlag" (64 Kbit/s bzw. 1-3 Kbit/s Downstream). Bei entsprechend geschickter Auslegung eines Proxy im Router wird man in der Praxis aber kaum irgendwelche Geschwindigkeitseinbußen bemerken.

Die Konfiguration eines solchen Netzwerks ist jedoch nicht mehr ganz trivial:
Woher will beispielsweise ein IP-Paket, das an die NASA geschickt werden soll, wissen, daß es den Weg über den Router, über den Provider und von dort aus weiter von Router zu Router bis zur NASA nehmen muß?
Nun - für diesen Zweck gibt es die sogenannten Routing-Tabellen, die jeder Netzwerkrechner zwingend benötigt.

In diesem Abschnitt wird das Schicksal des IP-Paketchens vom Arbeitsplatzrechner "192.168.0.10" besprochen, das auf die Reise zur Adresse 137.78.99.24 (www.jpl.nasa.gov) geschickt werden soll. Immer in blauer Farbe...

Die Spielregeln:

  1. Alle IP-Pakete vom Arbeitsplatzrechner "192.168.0.10", die auf dem "Adreßaufkleber" irgendwie was mit 192.168.0.xxx stehen haben, gehören zum Netzwerk 192.168.0.0, werden also nicht an den Router weitergeleitet.
     
  2. Alle anderen müssen zum Router geschickt werden....
     
  3. Unser IP-Paketchen hat also den Absender "192.168.0.10" und die Adresse "137.78.99.24". Also nix mit 192.168.0.xxx - ab zum Router...

So einfach ist das! Mehr Details dazu "kommen" beim Anklicken der oben abgebildeten Rechner.